Bienwald (Halb-)Marathon in Kandel 2015

Der erste Wettkampf dieses Jahres stand an. Sonntag „Morgen“, um 5:30 Uhr klingelte unser Wecker: Zeit zum Aufstehen. Nach einem kleinen Läuferfrühstück ging es dann auf den Weg nach Ulm, um sich dort mit Oli, Manne, Tobias, Andreas und Achim zu treffen. Nach kurzer Begrüßung fuhren wir dann los in Richtung Karlsruhe nach Kandel. Der Weg nach Kandel verlief ohne Probleme, denn so früh war noch kaum Verkehr auf den Straßen.

Unterwegs konnten wir uns noch ein wenig mit Achim Zimmermann austauschen, da dieser nicht nur sehr viel Erfahrung über Ultraläufe hat,sondern auch regelmäßig im vorderen Bereich zu finden ist.
Von ihm konnten wir uns noch einige Tricks und Tipps geben lassen, welche uns sicherlich in unserer jungen Läuferkarriere noch hilfreich sein werden.

In Kandel angekommen war es dank toller Ausschilderung nicht schwer einen Parkplatz zu finden und das obwohl zu diesem Zeitpunkt schon viele Läufer anwesend waren.
Jetzt mussten wir, Dominik und Joshua, uns nur noch schnell anmelden, da wir uns recht kurzfristig entschieden hatten dass wir, mitzulaufen. Eventuell trugen auch Oli’s Überzeugungskünste etwas dazu.
Als wir dann nachgemeldet waren, unsere Startnummer und unsern Chip hatten waren wir zum einen erleichtert und zum anderen sehr positiv überrascht. Ob wohl wir uns gerade eben erst angemeldet hatten, bekamen wir trotzdem noch ein T-Shirt.
Nun hatten wir sogar noch ein wenig Zeit, um uns die Stände in der Turnhalle ein wenig anzuschauen.
Nachdem wir noch ein Teamfoto gemacht hatten, begaben wir uns dann zum Start, denn pünktlich um 10 Uhr ging es los. Start für den Marathon und Halbmarathon waren zur selben Zeit.

Im Wald war dann für uns Halbmarathonläufer der Wendepunkt. Der Marathon lief dort weiter und hatte 2 Wendepunkte, welche die Strecke im Wald einem „T“ ähnelte. Aus dem Wald herausgekommen hatte man dann schon die letzten 2 Kilometer vor sich und konnte zudem das Ziel im Stadion sehen und hören. !

Da die Strecke komplett geteert war und bis auf eine Stelle komplett flach verlief, war das Tempo relativ schnell. Der Streckenverlauf führte uns an einem Dorf vorbei in einen Wald. In diesem verlief der Großteil der Strecke, teilweise auch auf einer extra gesperrten Verkehrsstraße. Dank des tollen Wetters war es sehr angenehm zu laufen und man hatte außerhalb des Waldes eine tolle Aussicht.

Die setzte bei einigen nochmal ein wenig Reserven frei, was wirklich sehr schön mit anzusehen war.
Das Highlight war dann eine fast komplette Stadionrunde mit einem durch die Zuschauer angefeuerten und, soweit kräftemäßig noch möglichem, Zielsprint.
Im Ziel wurden die einzelnen Läufer auch namentlich genannt, was jedem Läufer nicht nur gut tat, sondern auch ein Lächeln auf das erschöpfte Gesicht zauberte.

Direkt hinter dem Ziel gab es dann auch noch mal eine Versorgungsstation für die glücklichen Finisher, wo es neben den auf der Strecke angebotenen Sachen zusätzlich noch Nüsse gab.

Als wir beiden uns nach unserem Halbmarathon kurz gestärkt und geduscht hatten, waren wir wieder im Zielbereich anzutreffen, um dort Achim ́s Marathon-Zieleinlauf zu sehen. Nun machten wir noch ein Finisher- Gruppenfoto.

Anschließend begaben wir uns alle in die Turnhalle, um uns die Siegerehrung anzusehen. Während wir auf die Ehrung von Dominik, welcher 3. in der AK wurde, warteten, stärkten wir uns mit dem tollen Verpflegungsangebot welches von Kaffee und Kuchen bis hin zu LKW ́s und Schnitzelwecken reichte. Nach der Siegerehrung und der kleinen Stärkung machten wir uns langsam wieder auf dem Heimweg nach Ulm.

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.