Zugspitz Trailrun Challenge

Zugspitz Trailrun Challenge 2016

 

Anreise und Citysprint

Es war soweit! Ausrüstung und Familie, alles war ins Auto gepackt und schon ging es los, ab nach Garmisch!
Nach einer stressfreien Anreise kamen wir am frühen Nachmittag in Garmisch an. Somit konnten wir auch gut erholt die Startunterlagen abholen. Und uns anschließend noch etwas auf der Expo umsehen, um neue Ausrüstung zu begutachten.

Leider verlief der Ausflug nicht weiter so angenehm. Vor dem Start des City Sprints, um 18:00 Uhr, zog ein heftiges Gewitter mit unwetterartigem Regenschauer über Garmisch hinweg. Dies führte zeitweise zu Stromausfall auf der Expo Area. Zelte wurden vom Wind zusammen gefaltet und Wassermassen die über die Straße liefen…
Klasse…..
– Wird es wieder ein typisches Zugspitzwetter mit Dauerregen und schlechten Bedingungen? –
Aber wir versuchten, optimistisch zu bleiben und wurden dafür auch belohnt 🙂
Denn der Wettergott hatte dann doch ein Einsehen mit den Teilnehmern. So klarte kurz vor dem Start der Himmel wieder auf und es konnten (fast) alle Läufer trocken an den Start.

Nur wo bleibt Dani??
Da er erst später Feierabend machen konnte, war es ungewiss, ob er es rechtzeitig bis zum Start schaffen würde. Versuchen wollte er es zwar, jedoch war zum einen zu viel Verkehr auf der Strecke und zum anderen hinderte ihn das schlechte Wetter an einer zügigen Anreise. Leider kam er erst mit gut 2 Stunden
Verspätung in Garmisch an.
So ging ich als einziger vom Team an den Start….

Der erste Lauf der Trailrun Challenge war von der Distanz her nicht allzu lang. Dies war für mich trotzdem nicht nur positiv, da hier einige schnelle Läufer am Start waren.  So kamen die ersten schon mit knapp über 9 Minuten, über die ca. 3 km lange Strecke, ins Ziel. Trotz der Kürze wurden die Teilnehmer gut gefordert, da die Strecke öfters 180° Kehren hatte, auf welchen wir immer wieder abbremsen und wieder beschleunigten mussten.
Nun war auch endlich ich an der Reihe. Ich lief die Strecke nicht voll, da ich noch etwas Probleme mit der Wade hatte und bei diesem Rennen nichts riskieren wollte. So wurde es für mich ein spaßige locker “Warmlaufrunde” durch Garmisch.

Nach dem Citysprint waren nun auch Dani und Naddi angekommen. Wir holten alle gemeinsam die restlichen Startunterlagen für den nächsten Tag und dann war es auch schon Zeit für die Pasta Party, Siegerehrung und das Streckenbriefing.
Die Siegerehrung war mit einer sehr schönen und positiven Überraschungen gespickt:

Zugspitz Trailrun Challenge 39
Das Team Caritas Jugendhaus war mit einer reinen Mannschaft von jungen Migranten ausgestattet.
Klasse Garmisch! So geht Integration!

Zugspitz Trailrun Challenge 43
Das Streckenbriefing hatte jedoch auch eine leider schlechte, jedoch durchaus nachvollziehbare und sinnvolle, Nachricht.
Es wurde aufgrund des hohen Gewitterrisikos nicht bis auf die Zugspitze gelaufen, sondern das Ziel wurde um gut 900m Strecke und ca. 450 Höhenmeter vorverlegt, da an diesem letzten knackigen Anstieg sehr viel an Ketten gelaufen werden musste.
Gebirge, Ketten und Gewitter? Nein dieses Risiko muss und darf kein Veranstalter eingehen, nur um die komplette Strecke zu laufen.
Wieder einmal wurde die richtige Entscheidung von Plan-B getroffen (auch wenn diese zugegebenermaßen im ersten Moment nicht so toll ist).
Wolgang Pohl führte das Briefing durch und machte uns nochmals sehr deutlich auf die sehr schwierige Wetterlage aufmerksam.

Mit einem etwas mulmigen Gefühl ging es für uns alle ab nach Bieberwier in die Pension.
Jetzt noch die Ausrüstung für morgen packen, nochmals alles prüfen, damit von der Pflichtausrüstung nichts vergessen wurde, und dann ab ins Bett. Schließlich ist die Nacht um 04:00 Uhr morgens zu Ende.

Scott Rock the Top

Samstag morgen gab es um 04:30 Frühstück.

Zugspitz Trailrun Challenge 44

Dani, Naddi und ich trafen uns, um etwas zu essen und anschließend an den Start in Ehrwald zu fahren. Schon morgens um 05:00 Uhr merkten wir: heute wird es ein heisses Rennen.

Zugspitz Trailrun Challenge 45

Die Temperatur war schon um diese Uhrzeit bei knapp 21°C und es war eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit zu spüren.
Am Start angekommen kam dann so langsam das gewisse Gefühl der Anspannung, Vorfreude und der Gedanke an das Wetter. Bis dahin war es nur etwas bewölkt.
Einchecken und Kontrolle der Pflichtausrüstung hatten wir sehr schnell hinter uns gebracht, die Anspannung wurde nicht danach jedoch auch nicht weniger.

Noch 10 Sekunden und die obligatorische “High Way To Hell”-Hymne kam.

Endlich ging es los, leicht bergab raus aus Ehewald. Dani schlug ein irres Tempo an: 4:30 im Schnitt für die ersten Kilometer. Ja gut, kann man so machen, muss man aber nicht.
Nach 3 KM wurde es auch schon deutlich steiler, was Dani nicht davon abhielt, sein straffes Tempo zu halten. Weiter so, denn jeden Kilometer, welchen wir schnell zurücklegen, haben wir gutes Wetter.
Die erste Versorgung war dann nach ca. 12 KM in Lähn.

Getränke auffüllen, etwas trinken und das 2. Frühstück in Form einer Gurke mit Salz zu sich nehmen und weiter gehts.

Die Temperaturen wurden immer wärmer und das Wetter immer drückender.
Somit waren wir gar nicht so unglücklich drüber, dass wir nach weiteren knapp 9 KM schon die V2 in Bieberwier erreichten.
Dort wurden wir schon sehnsüchtig von unseren Mädels erwartet.
Ein nettes “Ohhhhh Papa du bist ja total nass, eklig” waren die warmen und lieben Worte von meiner Tochter Lisi. Von unseren Damen kam nur ein Kopfschütteln und die Aussage (mit einem Lächeln), wir würden es ja freiwillig machen. Ja genau und wir werden es auf jeden Fall wieder tun!

Getränke aufgefüllt, T-Shirt gewechselt, nochmals etwas gegessen, wieder von unseren Family verabschiedet und weiter gehts.
Jedoch begann der Berglauf nun erst so richtig.
Raus aus Biberwier, ab an das Zugspitzmassiv und rauf auf den Hügel. In einem sehr schönen, jedoch auch anspruchsvollen Aufstieg ging es auf über 2000 Meter.

Zugspitz Trailrun Challenge 1
Den Ausblick dort oben haben wir kurz genutzt für eine Verschnaufpause. Zu unserer Überraschung war das Wetter immer noch sehr gut, jedoch wussten wir nicht, was sich hinter den anderen Berggipfeln noch versteckte.
Im abfallenden Gelände verlief die Strecke nun sehr entspannt am wunderschönen und glasklaren Siebensee entlang, welcher zu einer kurzen Erfrischung einlud. Aber Zeit war dafür dann doch nicht…

Angekommen an der V3 wussten wir auch schon vom Zugspitzultratrail, was uns nun erwartete: Eine steile und nicht endende Skipiste.
Also versorgten wir uns ausgiebig und pausierten etwas länger, da wir auch sehr gut im Zeitlimit waren.
Ab auf die Piste! Dani lief diese sehr zügig hoch, ich machte etwas langsamer, am anschließenden Downhill waren wir beide jedoch wieder gleich auf. Über die immer steiniger werdenden Trails ging es zum Gatter, welches die Grenze zwischen Bayern und Tirol ist.

Dort angelangt erwartete uns der letzte Downhill des Tages. Leider wurde es immer dunkler. Um uns herum bauten sich die Wolken immer mächtiger auf und es begann leicht zu regnen.

Zugspitz Trailrun Challenge 46

Jedoch machte dies zu diesem Zeitpunkt des Rennens nichts aus, da die warme Luft aus dem Tal den Berg zeitgleich nach oben kam.
Der Weg bis zur V4 an der Knorrhütte wurde durch den Regen sehr rutschig und das Tempo musst etwas gedrosselt werden, so kurz vor dem Ziel darf kein verletzungsbedingter Ausfall passieren.

Angelangt an der Knorrhütte füllten wir das letzte mal die Getränke auf und weiter ging es stetig steil bergauf. Auf den letzten Metern zum Ziel konnten wir noch etliche Läufer überholen. Ein sehr gutes Zeichen nach über 40KM und 3500HM im Aufstieg noch Reserven zu haben.
Nach den Schneefeldern und der Umrundung der Skistation wurden wir auch vom Moderator angekündigt.

Wow geschafft! Ein geiler Lauf mit vielen faszinierenden Eindrücken war zu Ende!

Zugspitz Trailrun Challenge 2

Zugspitz Trailrun Challenge 4

Zuletzt waren wir beide jedoch sehr froh darüber dass die letzte Passage bei diesem Wetter nicht mehr gelaufen wurde, denn der Himmel wurde dunkler und es begann heftig zu Donnern. Daher waren wir auch heilfroh, dass der Veranstalter Plan-B wieder die richtige Entscheidung getroffen hat, den Lauf an der V3 früher zu beenden.

Zugspitz Trailrun Challenge 6
Nach einer kurzen Erholung und einer warmen Suppe, wurde das Finisher-Shirt in Empfang genommen.

Zugspitz Trailrun Challenge 7 18.33.13

Nun endlich ab in die Gondel, rauf auf den Gipfel und ab runter nach Ehrwald, wo auch schon die Frauen auf uns warteten. Den Tag ließen wir entspannt auf der Pastaparty ausklingen.

 Halbmarathon

Sonntag morgen ging es etwas ruhiger zu. Gemütlich mit der Familie frühstücken, Koffer und Laufzeug packen und wieder ab nach Ehrwald.

Zugspitz Trailrun Challenge 11

Der Start des Halbmarathons war auf 10:00 Uhr angesetzt. Und der Himmel war blau, man glaubt es kaum! Somit waren die Temperaturen doch schon bei gut 23°C und es gab kaum Wind.
Pünktlich um 10 Uhr wurde die ganze Meute auf die Strecke gelassen. Naddi gab hierbei ihr Trail-Debüt. Hat unser Team etwa weiblichen Zuwachs bekommen? Wir werden sehen!

Zugspitz Trailrun Challenge 10
Dani und Naddi liefen zusammen, Marc ging das Rennen alleine an.
Raus aus Ehrwald über eine lange, aber laufbare Passage, kamen wir nach knapp 12KM an der V1 an, welche sich an der Hochtörle Hütte befand.

Von dort aus verlief die Strecke an einem wunderschönen Waldtrand entlang.
Den Steil abfallende Teerweg lassen wir nun mal außen vor, welche sich am Ende des Downhills zur Talstation der Zugspitzbahn befand.

Zugspitz Trailrun Challenge 26

Von dort aus war es eine Hitzeschlacht über die Skipiste, ohne Schatten und ohne einen Hauch von Wind mussten die Läufer die ca. 1,0KM lange Skipiste 300 Hm absolvieren, bevor es im Downhill zur V2 an der Gassalm ging.

Zugspitz Trailrun Challenge 27

Die letzte V an diesem Wochenende! Das letzte Mal Iso auffüllen! Der letze Anstieg mit 100 HM verliefen wie im Fluge…

Dann kam das Schild 3KM to go.

Zugspitz Trailrun Challenge 29

Bald war es geschafft! Doch wo blieb das Schild mit den 2KM to go? Was war los? Verlaufen? Nein, nicht bei der super Beschilderung, welche Plan-B bei jedem Event erstellt. Etwas ausserhalb des Waldes auf der Strecke stand dann das Schild 1KM.

Zugspitz Trailrun Challenge 30

Nochmals die letzten Kräfte mobilisieren und ab ins Ziel.               Zugspitz Trailrun Challenge 36

Dort angekommen merkten wir alle doch, wie sehr uns die Temperaturen und der Marathon am Vortag zu schaffen machte. Aber egal, wir hatten alles gefinisht und hatten gleichzeitig großen Spass. Das ist das Wichtigste!

Zugspitz Trailrun Challenge 38

Vielen Dank an alle, die uns wieder begleitet und unterstützt haben!

Ein großes Dankeschön geht an alle Beteiligten, welche dieses Wochenende wieder unvergesslich gemacht haben, die Scharen von der Bergwacht, die Medicalcrew und der Veranstalter Plan-B, welche alle an diesem Wochenende keinen einfachen Job zu machen hatten.

Wir werden auf alle Fälle wieder kommen und auch, wenn möglich das Rennen auf dem Gipfel beenden.

 

 

[wysija_form id=”2″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.