Innsbruck Alpine Trailrun Festival 22

Mit der, meine Läuferkarriere betreffend, bisher schlechtesten Wettervorhersagen für ein Trailwettkampf, fuhr ich nach Innsbruck! Mein erster richtiger Ultra und mein erster Start in der Nacht sollte es werden!
79 km und 2800 Hm galt es zu bestreiten.

Die Anfahrt verlief reibungslos und die Startnummernausgabe war super organisiert! Ich glaube, das ITAF ist mit dem PAGT wohl das größte Event, an welchen ich bisher teilnahm.

Für das Race briefing trafen wir „werun4funer“ uns auf dem Start- und Zielgelände!
Toll, dass es die Möglichkeit gab, einige mal persönlich kennenzulernen!

Ich war nervös, hatte nicht geschlafen und entschied mich für ein kleines bisschen Ruhe.




Freitag 22:00 Uhr:


Es kam wie vorhergesagt. Es regnete, und zwar nicht nur ein wenig was dazu führte das alle Teilnehmer zum Start bereits in Regenbekleidung eingehüllt erschienen.

Es waren ca. 300 Teilnehmer für die Ultrastrecke vor Ort! Die Stimmung war gut und die Moderation des Veranstalters machte gute Laune!

Noch ein kurzer Equipment Check und es fiel der Startschuss!

Es war einfach nur cool durch die Dunkelheit zu laufen! Du siehst nur den Schein deiner Stirnlampe und den größtenteils butterweichen Trailboden! An der Nordkette müssen sich mehrere Wasserfälle befinden, denn wir hörten oft das Rauschen von Wasser!    




Die Teammitglieder des IATF sorgten auch in der Nacht an der Strecke für mega Stimmung! Immer wieder gab es bunte Leuchtschläuche und Musikboxen an der Strecke.
Die Nacht kam mir total kurzweilig vor und das sogenannte „Nachttief“ ist glücklicherweise auch ausgeblieben!



Leider war das Wetter wirklich übel, in der Nacht hatte es durchgehend genieselt und am höchsten Punkt der Strecke, am VP der Muttereralm lag Schnee. Es war furchtbar kalt! Nach einem ca 15 km langen Baumwurzel,- und Passstraßen Downhill ging es es dann durch eine Ortschaft rüber zur Südkette. Mit dem nächsten Anstieg setzte starker Regen ein. Die Trails wurden an einigen Stellen kaum begehbar geschweige denn laufbar. Mit Stöckern und Schneckentempo rutschten wir zum VP an dem unsere Drobbags lagen!



ENDLICH umziehen! Jedes Kleidungsstück war nass, Getränke und Magen leer! 
Es waren ca. 50 km geschafft und ich fiel gegen 08:00 morgens in mein erstes, und glücklicherweise einziges, emotionales Tief! Kurz bezweifelte ich, dass ich jetzt noch 30 km schaffen würde!

Mein Laufpartner machte mir Mut, wir verpflegten uns ordentlich und liefen weiter!
Kaum zu glauben, aber es lief wieder! Es lief richtig gut!

In der zweiten Hälfte gab es, für mich persönlich, bessere Auswahlmöglichkeiten an den VPs und die Strecke war abgesehen vom Wetter sehr gut! Ich liebe diese ewig langen, weichen Waldboden Trails! Es war wirklich sehr viel laufbar!  Das Wetter wurde hin und wieder kurz besser 🤣



Über die Umgebung und die Ausblicke kann ich aufgrund von Dauerregen und Nebel nichts sagen, aber die Strecke war toll! Wirklich sehr viele Trails und abwechslungsreiche Passagen!


Auf den letzten km hatten wir sogar noch genug Körner, um ordenlich Druck bis zum Ziel zu machen.
Mal wieder, soll wohl öfter in Innsbruck so sein 😉 , war die Strecke länger!




85 km und 3300 Hm in 13:50 Std war meine Zeit und ich war mehr als glücklich im Ziel zu sein!

Text und Fotos: Janna

 

One Response to “Innsbruck Alpine Trailrun Festival 22

  • Respekt! Glückwunsch fürs Durchhalten und die gute Zeit. 😀 Ein Trailrun ist immer ein Erlebnis bei dem es viele glückliche Momente auf und neben der Strecke gibt 😍🍌⛰ Danke für deinen interessanten Bericht. LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.