Salomon O.U.T Festival Stuttgart

Salomon O.U.T Festival Stuttgart, die Größen des Salomon-Outdoorsport in Stuttgart

 

Am 30.03.2016 präsentiert das Salomon O.U.T Festival Stuttgart die Größen des Trailrunning in der schwäbischen Hauptstadt. Unter anderem wurden Filme von Phillip Reiter, Anna Frost und Kilian Jornet gezeigt.

 

Anfang Januar kündigte es Matthias Baur beim „Zeig mir deine HomeTrails“ von Christian Filk schon an.
Zwar erfuhren wir nichts Genaues, aber zumindest soviel, dass Stuttgart um den April rum ein Treffpunkt der Trailrunningszene werden soll.
Und nun war es soweit: Am 30.03.2016 war Startschuss zum Salomon O.U.T Festival in Stuttgart.
Auftakt zu der Ein-Monatigen Veranstaltung war die Movie Night, auf welcher einige Filme von Salomon Athleten gezeigt wurden.

Pünktlich um 8 Uhr begann Olympia Silbergewinner (2002) und Moderator Peter Schlickenrieder mit der Eröffnung des Abends.

Salomon O.U.T1

Der erste Film handelte und war von Anna Frost. Sie gab einen Einblick in ihr Leben als Trail-Läuferin und  Trail-Ikone. Aber auch ihren Fall ins Leere, nach jahrelangem Reisen von Wettkampf zu Wettkampf.
Mit einer Reise zurück in Ihre Kindheit, nach Papua Neuguinea, fand sie wieder zu sich selbst, ihrer Liebe zum Reisen und dem Trailrunning. Auch, so kam es uns zumindest vor, ist es ihr Abschied von der aktiven Wettkampfkarriere…
Aber ich denke auf weitere tolle (Reise-)Abenteuer von ihr dürfen wir uns trotzdem noch freuen 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Den 2. Film, für uns Trailrunner eher unbekannt, war vom Freiski-Team Deutschland. Mit „Salomon Memories“ zeigten sie uns eine tolle Seite, wie man auch im Winter Spass und Action in den Bergen haben kann. Tolle und atemberaubende Landschaftsaufnahmen von ihrer Alpenüberquerung in Neuseeland waren das Ergebnis.

Ein eher schon etwas bekannteres Projekt war dann die Umrundung des Großglockner von „Zauberlehrling“ Phillip Reiter. Im Mittelpunkt steht aber nicht nur die Non-Stop Umrundung des Großglockner. Phillip Reiter erzählt gleichzeitig seine Geschichte, wie er zum Trailrunning kam.
Auf seiner knapp 100 km langen Tour wurde er von seinen, wie er sagt, „Spezli“ begleitet und erzählt etappenweise von seiner Geschichte zum Trailrunner.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Das Highlight des Abends war dann der Auftritt von dem Trailläufer schlechthin: Kilian Jornet.
Er stellte den 3. Teil der seiner „Summits of my life“ Serie vor. Nachdem das Ausnahmetalent eigentlich so gut wie alles im Berglaufen gewonnen hat, fing er an, die höchsten und bekanntesten Berge in Rekordzeit zu erklimmen. Im 3. Teil, welchen wir heute Abend gezeigt bekamen, sollte es eigentlich auf den höchsten Berg der Welt gehen.
Leider kam es ganz anders….
2 Tage vor der Expedition kam es in Nepal zu einem verheerendem Erdbeben. Aber anstatt das Projekt abzubrechen, änderte das dreiköpfige Team (neben Kilian Jornet gehörten auch Sebastien Montaz und Jodie Tosasdazu) einfach das Ziel der Expedition.
Nun ging es nicht mehr um einen „Rekord“, sondern vielmehr darum zu helfen.
Und dies wurde besonders für den Alpinisten Jodie Tosas zur Herzensangelegenheit, da er schon seit vielen Jahren diesen Teil von Nepal besuchte und dort auch eine „Familie“ hat.
Ein Film, welcher zwar nicht in die Serie „Summits of my life“ passt, jedoch trotzdem eine tolle und nachdenkliche Dokumentation des Unglücks von Nepal ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach den Filmen gab es noch die Möglichkeit mit den Stars Fotos zu machen, sich Autogramme und Souvenirs zu sichern. Dabei gilt noch positiv zu erwähnen, dass die kompletten Einnahmen des Abends Kilians Hilfsprojekt in Nepal zugute kommen!

Fazit: Ein toller und gelungener Abend. Zwar waren die Filme, bis auf den von Phillip Reiter, nicht primär als „Werbung“ für das Trail-Laufen (wobei ich denke dass dies das Ziel des Salomon O.U.T Festival ist/war). Vielmehr regten die Filme zum Nachdenken an, über sich selbst, das Laufen, unseren Sport, unsere Mitmenschen im Prinzip über alles und das wiederum  ist eigentlich auch ein Teil dessen was das Trailrunning ausmacht…..
Zeit in der Natur, weg vom Stress, der Arbeit und zusammen mit einer Großen Familie unterwegs sein!
Und das Ziel Werbung für Trailrunning kommt zum einen in den nächsten Tagen, dann bei den Workshops 😉 und wurde zum anderen erreicht indem DIE Größen des Trailrunning in Stuttgart waren.
Und damit nicht nur die Deutschen großen wie Phillip Reiter, Stephan Hugenschmidt, die Baur Brüder und Stephan Tassani-Prell sonder auch die Internationalen Starts um Sebastien Montaz, Jodie Tosas,  Anna Frost und vor allem Kilian Jornet

Salomon O.U.T13 Salomon O.U.T12 Salomon O.U.T8

Die weiteren Termine des Salomon O.U.T findet ihr hier: Salomon O.U.T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.