10. Einstein Marathon Ulm 2014

Am Sonntag, dem 28.09.2014, feierte der “Einstein Marathon” in Ulm Jubiläum.

Zum 10ten Mal hörten die Läufer “Hell´s Bell´s” zum Start. Doch bevor es soweit kam, war warten angesagt…..

Aber zuerst einmal zum Anfang: Eigentlich war ja gutes, eigentlich sogar perfektes Laufwetter vorhergesagt: 20 Grad und leicht bewölkt. Nur leider kam es anders als gedacht… Es war frisch, hatte keine 10 Grad und es war total neblig.
Aber als sollte das nicht reichen, verzögerte sich der Start um 45 min., so dass wir alle in der Kälte warten mussten!

Da mir auch der Transalpine-Run noch in den Füßen steckte, entschloss ich mich zusammen mit Thomas Mensch (Zugläufer 4:15) zusammen zu laufen und den Läufern ein wenig die 42,195 Km zu verschönern. Dieser Heim-Marathon ist nun mal Pflicht.

Die ersten Km waren noch leicht schwierig, da sich leider viele Läufer über ihrem Niveau eingeordnet hatten. Auch die Nordic Walker hatten sich zu weit vorne hinzugestellt und somit die etwas schnelleren aufgehalten.

Doch als es nach dann nach Pfuhl ging, hatte sich das Feld ein wenig in die Länge gezogen und es kamen die ersten größeren Zuschauermengen, welche trotz des schlechten Wetters toll an der Strecke standen, um uns Läufer anzufeuern.

Nach einigen weiteren Km ging es dann auch schon entlang an der Donau Richtung Neu Ulm, vorbei am Maritim und nach kurzem Abstecher durch Ulms Neue Mitte wieder an die Donau. Ab da mussten leider schon die ersten unsere Gruppe verlassen und sich alleine durchkämpfen.

Nach der Wendestelle in der Friedrichsau ging es dann auf den langen und einsamen Weg in Richtung Wiblingen, wo bis auf das Kloster leider kaum Zuschauer an der Strecke waren, was es für die Läufer leider sehr schwer machte. Auch bei mir ging es dann nach gut 30 Km nicht mehr ganz so leicht, wie noch zu Beginn, da ich den TAR noch merkte und leichte Magenprobleme bekam….

Nachdem wir durchs Kloster durch waren, ging es dann über die Illerschleife zurück nach Ulm.
5 Km vor dem Ziel mussten wir leider das Tempo etwas anziehen, da wir merkten, dass uns die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte und wir leider zu langsam unterwegs waren. In der Zielzeit machte sich dies auch bemerkbar, da wir zwei Minuten zu langsam waren…  🙁

Sorry an die Läufer, die mit uns gelaufen sind…..

Aber der Zieleinlauf war wieder 1a in Ulm: Die komplette Hirschstraße war voller Zuschauer, welche die Läufer regelrecht ins Ziel trugen.

Im Ziel angekommen war leider nicht viel mit lockern und relaxen, da viele der 10 Km Läufer zur gleichen Zeit ankamen (da wir ja 45 min später ankamen als geplant) und es sehr, sehr überfüllt dort war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.