Wings for Life World Run 2016 – München

3. Wings of Life World Run in München – 80 Km Versuch von Florian Neuschwander und ein 2. Platz Frauen Weltweit

Am Sonntag, dem 08.05. 2016 fand zum 3. Mal der Wings for Life World Run statt. Für Benjamin ging es in München an den Start.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eigentlich war der Plan nach Zürich die Straße links liegen zu lassen und wieder voll und ganz auf die Trails zu gehen. Aber wie so oft kommt es anders als geplant…
Eine Woche vor dem Wings for Life-Lauf machte ich, auf Facebook, bei einem Gewinnspiel mit.
Und man(n) darf auch mal Glück haben 😉 so gewann ich einen Freistartplatz für den da schon ausverkauften Lauf.

Das Catcher - Car

Das Catcher – Car

Sonntag morgen, um 7:30, fuhr ich dann mit Manne Krikler in Ulm los in Richtung München, bei dem wir um circa 9 Uhr eintrudelten.
Für Manne war es die 2. Teilnahme und er meint, lieber etwas früher dran sein, da es das Jahr zuvor etwas unkoordiniert zuging mit der Ausgabe der Startunterlagen.
Dieses Jahr aber keinesfalls, da noch kaum Läufer da waren.
Wir nutzten die restliche Zeit bis zum Start noch, um ein wenig über die Expo zu laufen und für mich gab es noch eine Currywurst zum Frühstück 😉 Die Restliche Zeit bis zum Start ließen wir uns noch von der Sonne vor dem Olympia-See verwöhnen.

Um 11:30 gab es noch das Teamfoto mit Florian Neuschwander, welcher sich an den 80 km versuchen wollte.

Team "Run with the Flow"

Team “Run with the Flow”

Anfänglich stellte sich für mich noch die Überlegung zu schauen, was ich maximal bei diesem
Event rausholen kann- Oder doch lieber “just 4 fun” mit GoPro laufen und ein kleinen Film zu drehen. Da es aber immer heißer wurde und keine einzige Wolke am Himmel war, entschied ich mich für den „Trainingslauf“ mit GoPro.

Manne Krikler und Sabrina Mockenhaupt

Manne Krikler und Sabrina Mockenhaupt

Pünktlich um 13 Uhr fiel der Startschuss. Das Feld setzte sich zügig in Bewegung. Ich lief zwar mit dem Pacemaker für 42 km an, jedoch schon mit dem Plan mich langsam immer weiter nach hinten „fallen“ zu lassen, um nicht nur immer die gleichen Personen vor der Kamera zu haben 🙂
Die ersten Kilometer verlief die Strecke noch in und um den Olympiapark. Und das vordere Feld war, für die heißen Temperaturen, extrem schnell unterwegs. Dies lag zum Teil aber an den klasse Zuschauern, welche sich hier alle versammelt hatten, um die Läufer anzufeuern.
Nach ca. 5 Km kam auch die erste Versorgungsstation, weitere folgten alle 5 Km, welche mehr als dankbar angenommen wurde.

Strecke durch den Olympiapark

Strecke durch den Olympiapark

So langsam war unsere Tour durch den Olympiapark zu Ende. Kurz davor stürzte, leider,  der 42 Km Zugläufer (Nochmals gute Besserung!!!)
Bei km 8 sollte eigentlich dann der Gerolsteiner Torbogen den Läufern etwas Abkühlung verschaffen. Leider wehte der immer wieder kurz auffrischende Wind das kühle Nass genau zu diesem Zeitpunkt in eine falsche Richtung, als ich unten durch lief…

Entlang auf einem Schotterweg ging es leicht bergauf und bergab im Wechsel entlang des  Güterbahnhofs.
Entlang der Otto-Wartburg-Straße in Allach, welche genau neben der Autobahn verlief, suchten die Läufer Schutz vor der Sonne, indem sie alle so nah wie möglich an der Lärmschutzwand liefen, da es in der Zwischenzeit immer wärmer wurde.

Km 11

Km 11

In Karlsfeld, kurz vor Km 20, gab es nochmals eine kleine Abkühlung. Eine Familie feuerte nicht nur die Läufer an, sondern sorgten mit ihrem Gartenschlauch für eine willkommene Abkühlung 🙂

Nun wurde es langsam etwas zäher: Die Hitze setze den meisten Läufer zu, wir liefen auf Feldwegen auf denen leider weit und breit kein Schatten waren und es wurden langsam auch immer weniger Läufer.

Langsam wurden es immer mehr Teilnehmer, welche einfach nur noch gingen, um noch ein paar Meter zu machen.

Fast ein Halbmarathon :)

Fast ein Halbmarathon 🙂

Kurz vor Bergkirchen hörte ich dann auch schon die Lautsprecher des Catcher-Cars. Zum Einen freute ich mich, dass es nun gleich vor bei sein sollte, zum Anderen wäre ich auch noch gerne weiter gelaufen.

Aber ein wenig durfte ich ja noch laufen.

Nach 30 Km kamen mir die Hahner-Zwillinge mit Miriam Gössner entgegen, für die es heute ein lockerer Trainingslauf war 🙂

Lisa & Anna Hahner, Miriam Gössner und Ben

Lisa & Anna Hahner, Miriam Gössner und Ben

Ich schaffte dann noch ca. 300 Meter mehr, als ich dann endgültig vom Auto überholt wurde und das Rennen für mich vorbei war 🙂

Leider war es an diesem Tag sehr heiß, was in München einige Läufer nicht zu ihrem gewünschten Ergebnis laufen lies, aber dafür war es ein tolles Erlebnis mal von der Ziellinie eingeholt zu werden und nicht ins Ziel zu laufen.
UND das Wichtigste es war / ist alles für einen guten Zweck!!! Die kompletten Startgelder (pro Person 45 Euro) werden in die Forschung für Rückenmarksverletzungen gespendet! Eine klasse Aktion vom Veranstalter 🙂

 

[wysija_form id=”2″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.