TCS New York City Marathon 2014

Benjamin beim New York City Marathon 2014


Das Video von Benjamin zum TCS New York City Marathon 2014

Endlich war es soweit!

An diesem unvergesslichen 2.11.2014 war der TCS New York City Marathon!
Um 5:30 Ortszeit klingelte der Wecker. Zum Glück wurde in dieser Nacht die Uhr umgestellt und wir hatten eine Stunde mehr Schlaf.
Kurz frisch machen, Wetter checken, passende Laufsachen anziehen, Kamera und GoPro herrichten und dann ging es um 6 Uhr auch schon los zur Verrazano Narrows Bridge.
Als wir dort aus dem Bus ausstiegen, waren überall rießige Massen an Menschen. Ich konnte mir kaum vorstellen, dort schnell durch die Sicherheitskontrollen zu kommen…
Aber es war alles top organisiert und kaum wo gab es lange Wartezeiten.

Um 9:40 ging es dann nach gut 3 Stunden in der Kälte etwas durchgefroren los mit dem unglaublichen Event, dem Marathon. Gleich zu Anfang ging es über die Verrazano Bridge, was auch gleichzeitig der höchste Punkt des Marathons war. Leider hatte man auf der Brücke keinerlei Windschutz, so dass man seine Startnummer gut festhalten musste, damit diese auf den 3 km nicht weg geweht wurde.
Nach dem Auf und Ab der Brücke ging es weiter nach Brooklyn und leider wie so oft heute auf einer sehr geraden Strecke….
Doch zum Glück waren die Straßen übersäht mit Zuschauern, welche eine tolle Stimmung machten und dem Lauf ein einzigartige Atmosphäre verliehen!!!!
Dann führte uns die Strecke über die etwas kleinere Pulaski Bridge hinein nach Queens. Dies war eigentlich der kurvenreichste und somit der Abschnitt des Rennens mit den wenigsten und kürzesten Geradeausstrecken…
Doch leider kam bei mir kurz davor ein ziemlich böser Durchhänger (aufgrund dessen, dass ich nichts gefrühstückt hatte, wir 4 Stunden auf den Start warten mussten und trotz der 1A Getränkeverpflegung leider kaum Gels oder sonstiges auf der Strecke gab) der mich fast zum aufgeben bewegt hatte. Zum Glück gab es dort diese freundliche Familie am Streckenrand, die Candies verteilten und mir somit sprichwörtlich mit 2 Twixs meinen Arsch gerettet haben.
Von Queens führte uns die Strecke dann über die Queensboro Bridge, welche auch nochmals einen sehr straffen Anstieg beinhaltete und eine der wenigen Stellen war, bei der ein Blick auf die Skyline von Manhattan möglich war, rein in Richtung diesen Ortteils. Nach einer weiteren nicht enden wollenden Gerade standen die beiden letzten Brücken an: Über die Madison und die Avenue Bridge ging es wieder zurück in Richtung Central Park, wo sich auch immer mehr Zuschauer versammelten. Nach ungefähr 4/5 Km durch den Park, welche ich etwas zügiger lief um unter den 4h zu bleiben, war es dann auch endlich soweit und ich durfte mir die tolle Medaille des New York City Marathon um den Hals hängen lassen. Alles in allem war es ein echt toller Lauf, welcher durch den Flair und die Atmosphäre echt einzigartig ist, aber der leider keine so tolle Strecke hat da es auf den Straßen immer wieder riesige Schlaglöcher hat und, man sollte es kaum glauben, aber in New York geht es kaum mal flach zu, sondern man hat ein ständiges auf und ab. Trotzdem war es ein tolles und bestimmt auch unvergessliches Erlebnis!!!!

Hier möchte ich mich auch noch bei Oli, vom Runners Point Ulm bedanken, der am Sonntag ein Live-Ubertragung gemacht hat und mit den anderen Zuschauern mir und Dave die Daumen gedrückt hat.
Ebenso allen anderen welche mich im Livetracking verfolgt und mir die Daumen gedrückt haben.
Bei allen die mir Gratuliert haben.
Und vor allem bei meiner Freundin, Sonja, welche dafür verantwortlich ist das meine katastrophal geschrieben Berichte so toll werden :-*
Hoffe ich habe sonst niemanden vergessen 😉
Erst mal zur Sicherheitskontrolle anstellen…
Lauter verrückte Läufer
Brrrrr KALT!!!!!
Endlich geht es LOS!!!!!
Einfach nur WOW!!!!!
Und schon ist die erste der fünf Brücken geschafft….
Einer der wenigen, aber tollen, Blicke auf die Skyline von Manhatten
Rein nach Brooklyn
Nur schnell weg von hier!!!!
Vor einem wie hinter einem nur Läufer!!!
Weiter Richtung Queens
Und durch Queens durch
Die ersten 10 Meilen sind geschafft!!
Über die Queensboro Bridge raus aus Queens
15 Miles are done!!!
Welch toller Ausblick, wer hier nicht kurz hält ist selber schuld…
Und wieder runter von der Brücke
Immer weiter Richtung Ziel
Eine der vielen und gut besetzten Verpflegungsstationen
Endlich ging es nach Manhatten
Und nur noch ein paar Meter bis zum Ziel!!!
Egal wann du ankommst, du bekommst die gleiche Medaille wie der erste und bist FINISHER!!!!
Danke, aber auch die Helfer, Zuschauer, Suporter und Fans daheim waren Klasse!!
Yes, I did it!!!!!
Da bist 1 x in New York und kommst gleich in die New York Times 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.